Mit der Osborn-Checkliste neue Ideen finden



Sprachnavigation

Mit der Osborn-Checkliste neue Ideen finden Die Kreativitätstechnik kurz vorgestellt

Alex Osborn hat seine Checkliste ursprünglich zur Verbesserung und Entwicklung von Produkten konzipiert. Die Checkliste beinhaltet eine Reihe von Standardfragen, die helfen, ein bekanntes Produkt so zu verändern, dass es die Aufmerksamkeit des Betrachters erregt. In einer erweiterten Form eignet sich diese Kreativitätstechnik auch zum Entwickeln von Werbeideen und aussergewöhnlichen Produktverpackungen.

Ziel als Frage formulieren

Mit der Osborn-Checkliste können Sie sowohl alleine, als auch im Team Ideen erarbeiten. Um zielführend zu schaffen, empfiehlt sich eine klare Zielformulierung in Form einer Frage, damit von Anfang an bekannt ist, wohin die Reise geht. Eine solche Frage könnte beispielsweise lauten: Wie kann eine Broschüre erreichen, dass der Leser den integrierten Coupon unbedingt einsenden möchte? Diese Frage begleitet Sie respektive Ihr Team während der gesamten Ideenfindung.

Die Durchführung erfolgt in vier Schritten

  1. Formulieren Sie das Ziel.
  2. Beziehen Sie einen Punkt aus der Checkliste auf die Zielformulierung. Beispiel: Kann man durch die Handhabung erreichen, dass der Leser den integrierten Coupon unbedingt einsenden möchte?
  3. Bleiben Sie beim gewählten Punkt aus der Checkliste und gehen Sie in die Tiefe. Loten Sie alle Möglichkeiten intensiv aus und wählen Sie erst einen neuen Punkt, wenn dieser absolut nichts mehr hergibt.
  4. Lassen Sie der Kreativität freien Lauf und schreiben Sie alle Ideen auf oder machen Sie einfache Scribbles.

Wichtig: Befolgen Sie die Grundsätze für kreative Teamarbeit. Sie sind übrigens auch hilfreich, wenn Sie alleine arbeiten.

Ideen bewerten und weiterentwickeln

Wenn alles gut gelaufen ist, sollten Sie am Ende des Meetings eine grosse Sammlung an Ideenrohlingen haben. Orientieren Sie sich wieder an den Grundsätzen für kreative Teamarbeit und versuchen Sie, die ersten Ideen und Lösungsansätze in Form von Skizzen weiterzuentwickeln. Erst danach sollten Sie die Ideen bewerten und letztendlich die beste auswählen.

DirectCases: Kampagnenbeispiele für Sie zusammengestellt

Das praktische Booklet «DirectCases» zeigt eine Auswahl von aktuellen und erfolgreichen Dialogmarketing-Massnahmen, welche individuell auf die Empfänger ausgerichtet und realisiert wurden. Lassen Sie sich inspirieren!

Jetzt kostenlos bestellen

Die Osborn-Checkliste

Anmerkung: Die Checkliste des Amerikaners Alex Osborn hat Mario Pricken, Autor des Buches «Kribbeln im Kopf», erweitert und mit neuen Kategorien bereichert, damit sie nicht nur bei der Produktentwicklung, sondern auch in der Werbung zu optimalen Ergebnissen führt.

  • Wie kann man die Grösse oder Proportion verändern? Grösser, länger, aufblasbar, auffaltbar, selbstentfaltend, breiter, dicker, höher, zerlegbar, selbstauflösend, kürzer, schmäler, dünner, niedriger?
  • Wie lässt sich die Form oder Funktion verändern? Komplexer, kugelförmig, dreidimensional, vielseitiger, einheitlicher, wieder verwendbar, Doppelfunktion, formlos, formbar?
  • Was lässt sich an der Oberfläche verändern? Glatter, feiner, härter, gleitfähiger, weicher, elastischer, rauer, durchsichtig, gefaltet, gestanzt?
  • Welcher Aufbau oder welche Struktur sind möglich? Mehr Elemente, mehr Varianten, kombinierbar, vielseitiger, weniger Elemente, faltbar, rollbar, zusammensteckbar, einfacher?
  • Lässt sich der Wirkungsgrad verbessern? Rationeller, ökonomischer, selbstentfaltend, mit wenig Energie oder Material, aufblasbar, beweglich, drehbar, spielerisch?
  • Wie kann die «Performance» verbessert werden? Stärker, wirksamer, schneller, schwächer, weniger wirksam, langsamer?
  • Wie kann die Handhabung verändert werden? Zum Basteln, als Rätsel, zum Ausschneiden, zum Rollen, zum Zerlegen, zum Zerkleinern, zum Entfalten, handbedient, halbautomatisch?
  • Welche Materialien sind möglich? Stärker, solider, dauerhafter, schwächer, zerbrechlicher, kurzlebiger? Materialkombination, Kunststoffe, Naturstoffe
  • Wie kommt die Information besser zur Wirkung? Auffallender, skandalös, eindrücklicher, klarer, diskreter, versteckt, bescheidener?
  • Welcher Stil lässt sich verwenden? Konservativer, traditioneller, historisch, modisch, moderner, futuristisch?
  • Welchen Charakter soll es bekommen? Freundlicher, anschmiegsamer, lustiger, rationaler, ernster, kühler, imponierender?
  • Wie können Farben eingesetzt werden? Farbiger, mehrfarbig, schwarz-weiss, gemustert, dezenter, transparent, undurchsichtig, für Farbenblinde?
  • Welche Geräusche/Töne können verwendet werden? Leiser, geräuschgedämpfter, geräuschlos, singend, sprechend, lauter, wohlklingender?

Quelle: Kribbeln im Kopf, von Mario Pricken

Die nur in Lokalen angebotene «Wildbrew»-Bierflasche von Interbrew UK entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zum Kult-Getränk. Entstanden ist die Idee mithilfe der Osborn-Checkliste.
Kurz vorgestellt: Cross-Industry Innovation

Probleme, die in einem Wissensgebiet herausfordernd sind, können aus der Perspektive eines anderen Gebietes geradezu trivial erscheinen. Diese Erkenntnis von Karim Lakhani, Professor an der Harvard Business School, liegt der Cross-Industry Innovation zugrunde. Dazu ein Beispiel: Jay Meschter, Director of Innovation bei Nike wollte einen Laufschuh entwickeln, der so stabil und gleichzeitig so leicht wie möglich ist. Er überlegte: In welcher Branche spielen Gewicht und Stabilität ebenfalls eine grosse Rolle? Er fragte: Brückenbauingenieure! Und so entstand der Nike-Flywire-Schuh. Der papierdünne, schmutzabweisende Oberschuh wird alleine von Fasern getragen, die den Fuss wie Sehnen umschliessen und wie die Tragekabel einer Hängebrücke angeordnet sind. Da die Festigkeit nicht von einer mehrlagigen Oberfläche kommt, sondern von «Kabeln», ist der Schuh auch enorm flexibel, was beim Laufen extrem angenehm und kraftsparend ist. Der Schuh wiegt bei grosser Stabilität nur 92 Gramm – so viel wie eine Tafel Ritter-Sport.