So fördern Sie Kreativität



Sprachnavigation

So fördern Sie Kreativität Die 3 Phasen des kreativen Prozesses

Kreativität ist nicht nur beim künstlerischen Schaffen, sondern überall da nützlich, wo etwas verändert werden oder Neues entstehen soll. Also in der Werbung, in der Produktentwicklung, bei strategischen Überlegungen eines Unternehmens, beim Lösen von Problemen, beim Fragenstellen während eines Gesprächs. Doch was braucht man um kreativ zu sein, und wie kann man Kreativität fördern?

Kreativität ist …

... die Fähigkeit, Wissen und Erfahrungen aus verschiedenen Lebens- und Denkbereichen unter Überwindung verfestigter Struktur- und Denkmuster zu neuen Ideen zu verschmelzen.

Der kreative Prozess

Wie wird man kreativ und wie kann man Kreativität fördern? Die nachfolgend beschriebenen Phasen des kreativen Prozesses können in der Praxis ineinander übergehen. Bei manchen Menschen dauern sie länger, bei andern weniger. Wichtig ist, nicht zu früh aufzugeben.

Kreativ-Phase 1: Die Vorbereitung

Kreativität fällt nicht aus heiterem Himmel, deshalb ist die Vorbereitung sehr wichtig.

  • Definieren Sie möglichst genau, nach welcher Lösung Sie suchen oder was Sie entwickeln oder kreieren möchten. Dies kann im Kopf oder schriftlich geschehen.
  • Eignen Sie sich das nötige Wissen an und beschaffen Sie sich Informationen zum Thema. Wenn Sie z.B. ein Bild malen möchten, dann müssen Sie zumindest grundlegende Maltechniken beherrschen und idealerweise auch Kenntnisse über Komposition und Farbenlehre besitzen. Wenn Sie ein Problem lösen möchten, sammeln Sie möglichst viele Informationen zum Thema.
  • Nutzen Sie bei Bedarf bereits in dieser Phase Kreativitätstechniken wie das Mind-Mapping.

DirectCases: Kampagnenbeispiele für Sie zusammengestellt

Das praktische Booklet «DirectCases» zeigt eine Auswahl von aktuellen und erfolgreichen Dialogmarketing-Massnahmen, welche individuell auf die Empfänger ausgerichtet und realisiert wurden. Lassen Sie sich inspirieren!

Jetzt kostenlos bestellen

Kreativ-Phase 2: Die Inkubationszeit

Diese Phase folgt nach der Vorbereitung und ist ganz entscheidend. Hier tun Sie schlicht gar nichts! Am besten vergessen Sie Ihr Problem oder Ihre Aufgabe einfach. Sie geben nun Ihrem Unterbewusstsein Zeit, die verschiedenen Informationen mit der Aufgabe in Verbindung zu bringen und neue Ideen zu finden. Oft haben wir in dieser Phase das Gefühl, nicht weiterzukommen und geben auf.

  • Halten Sie durch und vertrauen Sie Ihrer Kreativität. Meist kommen die Gedankenblitze dann, wenn Sie entspannt sind und sich überhaupt nicht mit der eigentlichen Aufgabe befassen.
  • Seien Sie vollkommen offen für alles, was Ihnen Ihr Unterbewusstsein mitteilt, auch wenn es zunächst unrealistisch erscheint.
  • Schreiben Sie alle noch so kleinen Ideen auf und notieren Sie auch Ihre Träume.
  • Nutzen Sie Kreativitätstechniken, um den Vorgang zu beschleunigen oder zusammen mit Ihrem Team Ideen zu entwickeln.

Kreativ-Phase 3: Ideen überprüfen und weiterentwickeln

In dieser Phase ist es wichtig, kritisch zu sein, der neuen Idee aber auch eine Chance zu geben. Vieles von dem, was Menschen entdeckt oder erfunden haben, erschien zunächst vollkommen unsinnig.

  • Prüfen Sie die innovativen Ideen auf ihren Nutzen hin. Welche Chancen könnten sich bei der Realisierung der Idee eröffnen? Ist sie überhaupt realisierbar? Wenn ja, mit welchem Aufwand?
  • Nutzen Sie zur Überprüfung der Ideen die «Disney-Methode» oder die sechs Denkhüte von Edward De Bono.
  • Vertrauen Sie darauf, dass Sie spüren werden, ob es sich um eine gute Idee handelt oder nicht.