«Katzen! Pommes! Stöhnkonzert!»

Hauptnavigation

Sprachnavigation

«Katzen! Pommes! Stöhnkonzert!» Anitra Egglers Tipps gegen das Sinnlos-Surf-Syndrom

Nichts gegen Katzenvideos, aber das Sinnlos-Surf-Syndrom kostet wertvolle Arbeits- und Lebenszeit und führt zu Konzentrations- und Hirnverlust. DirectPoint-Kolumnistin Anitra Eggler erklärt, warum Mäuse an die kurze Leine gehören und was der Küchenwecker auf dem Bürotisch zu suchen hat.

Zum Video

39 Browsertabs offen. Die Augen rasen wie ein Scanner auf Speed über die Seiten. Stopp! Warum sind Sie hier? Sie wissen es nicht. Was wollten Sie vorhin? Vergessen. Ihre letzte Erinnerung ist die: Sie wollten nur mal kurz was googeln. Plötzlich ertappten Sie sich dabei, wie Sie bei der «Try not to laugh challenge» mitmachten, ein Video mit der «Funniest Cat & Dog Compilation EVER!!!» ansahen und bereits nach drei Sekunden laut lachten.

Just in diesem Moment kommt Ihr Chef und fragt, worüber Sie schon wieder lachen. Sie fühlen sich wie beim Seitensprung ertappt, zappen das Video weg, dahinter poppt die Story über die Frau, die ihr Leben lang nur Pommes gegessen hat, auf. Verdammt, wieso öffnet sich jetzt ein Fenster mit dem Titel «Get a bigger penis the natural way»?! Als Sie die Werbung wegklicken, starten Sie versehentlich ein Video. Ein Stöhnkonzert beginnt. Hilft jetzt auch nichts, dass das Gestöhne ein völlig jugendfreier folkloristischer Kehlgesang von Eskimos ist…

Während Sie auf die Leisertaste schlagen, als handle es sich um eine asiatische Tigermücke, rufen Sie laut Richtung Chef: «Ich habe nur kurz was recherchiert!» Doch Ihr Chef hört Sie nicht, Sie hören ihn: «Ich kann gerade nicht, ich bin in einem Meeting», lügt er ins Telefon, seufzt und schiebt völlig entnervt ein «Nein, ich habe die 87 neuen Nachrichten im Familienchat noch nicht gelesen, Schatz!!!» hinterher und läuft geistesabwesend auf seinen Handybildschirm tippend davon.

Illustration: Corina Vögele

Sie atmen tief durch und sehen sich zur Entspannung nochmal ganz in Ruhe das lustige Tiervideo an, dann setzen Sie sich Kopfhörer auf und geniessen das Stöhnkonzert der Eskimos. Das ist so lustig, dass Sie es mit einem E-Mail an die ganze Abteilung senden. So, was wollten Sie eigentlich vorhin, als Sie nur mal kurz was googeln wollten? Vergessen.

Kein Grund zur Sorge. Das ist ganz normal. Sie leiden unter dem Sinnlos-Surf-Syndrom. Das widerfährt Menschen mit ernstzunehmendem Jahresgehalt und überproportionalem IQ täglich zur besten Bürozeit, also ständig. Fatal: Das Sinnlos-Surf-Syndrom schlägt immer zu, wenn Sie ausnahmsweise konzentriert arbeiten könnten, weil keine Unterbrechung kommt, die Ihnen sagt, was Sie als Nächstes «priorisieren» sollen. Kein Mail? Keine WhatsApp-Nachricht? Das fühlt sich für ein auf Dauerablenkung konditioniertes, von digitalem Dopamin angefixtes Hirn nicht schön an. Das macht nervös. Um sich zu beruhigen, googelt man dann einfach seinen nächsten Gedanken oder schaut, ob Facebook noch steht. Nur ganz kurz, klar. Doch aus kurz wird lang. Das kostet Produktivität und Jahresergebnis, wird aber (noch) sozial toleriert, weil alle es tun.

Sinnlos surfen führt zu einem gravierenden Zeit-, Konzentrations- und Hirnverlust. Das wird von den Betroffenen jedoch genauso wenig wahrgenommen wie der Hinweis «Anzeige» bei den ersten Google-Suchergebnissen. Härtefälle leiden zusätzlich an «Morbus Google», auch als Cyberchondrie bekannt. Sie googeln jedes Aua und finden in den ersten Suchergebnissen garantiert eine Todesursache, die den Tag verdirbt. Besser, Sie ersparen sich den Besuch bei Dr. Google und machen Kniebeugen oder meditieren, sobald Sie den Drang verspüren, sinnlos zu surfen, weil gerade keine Ablenkung kommt. Am besten offline.

Anitra Eggler

startete ihre Kommunikationskarriere 1992 als Todesanzeigentexterin in Buenos Aires. Heute ist die Karlsruherin Bestseller-Autorin und eine der erfolgreichsten Vortragsrednerinnen im deutschsprachigen Raum. Bevor sie die Bühnen als «Digitaltherapeutin» und den Buchmarkt mit provokanten Titeln wie «E-Mail macht dumm, krank und arm» eroberte, war sie 13 24/7-Arbeitsjahre als Managerin von Medien- und Marketing-Start-ups in der Internetbranche erfolgreich.

www.anitra-eggler.com

Sie möchten Inspiration direkt in Ihre Inbox?

In unserem E-Mail-Newsletter erhalten Sie monatlich die neuesten Trends, spannende Hintergrundinfos und hilfreiche Tipps für Ihren Geschäftserfolg.

Jetzt gratis abonnieren