So animieren Couverts zum Öffnen



Sprachnavigation

So animieren Couverts zum Öffnen Tipps für mehr Aufmerksamkeit im Briefkasten

Ein Couvert ist nicht gleich ein Couvert – vor allem nicht im Dialogmarketing. Denn hier bedeutet es die erste Chance zum Mailingerfolg. Das Couvert ist entscheidend, ob das Mailing geöffnet wird oder im Altpapier landet. Diese Tipps unterstützen Sie dabei, Ihrem Mailing die beste Ausgangslage zu verschaffen und gleichzeitig Ihr Budget zu schonen.

Verpackungs- und Versandmaterial

Der erste Eindruck zählt. Dies gilt auch und besonders für Werbebriefe. Deswegen ist nicht nur der Inhalt eines Mailings entscheidend, sondern ebenso sein Briefumschlag. Spricht das Couvert den Empfänger an, so ist die erste Hürde zum Mailingerfolg genommen. Doch auf welche Kriterien kommt es an, ob ein Couvert geöffnet wird?

Das passende Material für den Briefumschlag wählen

Damit das Couvert im Briefkasten des Empfängers noch einladend aussieht, muss das Papier gut bedruckbar, reissfest und stabil sein. Die Wirkung der Papierqualität ist enorm. Der Empfänger schliesst aus der optischen und haptischen Anmutung, ob es sich um ein Massenmailing handelt, bei dem die Versandkosten aufs Minimum reduziert wurden. Achten Sie zudem darauf, dass Couvert und Inhalt dasselbe Weiss aufweisen, sonst wirkt das dunklere Papier «schmutzig». Verwenden Sie gestrichene Papiere, falls Sie Bilder aufdrucken: Die Druckqualität ist bei diesen Papieren höher.

Wählen Sie bei kleinen Auflagen, wo die Mehrkosten nicht so ins Gewicht fallen, auch mal ausgefallene Papiersorten. Nicht zu unterschätzen ist dabei die haptische Wirkung – also wie sich das Papier anfühlt. Oder zeigen Sie ganz einfach Mut zu farbigen Couverts.

Reissfest, wasserdicht, transparent – die Auswahl an Papieren ist gross. Es muss jedoch nicht immer Papier sein. Möglich sind auch andere Materialien wie verschiedene Folienarten. Wichtig ist, dass das Material zum Image des Unternehmens passt und den Inhalt genügend schützt.

Mit dem Format auffallen

Loten Sie die Formatgrenzen aus – und schon ragt Ihr Mailing aus der Tagespost heraus, ohne Ihr Portobudget zusätzlich zu belasten. Auch quadratische oder gar runde Mailings fallen auf! Spezialformen lohnen sich bei hochwertigen Produkten oder ausgefallenen Angeboten. Mach- und versendbar ist fast alles. Grundsätzlich gilt: Je grösser das Mailing, desto höher die Aufmerksamkeit. Dreidimensionale Inhalte wecken Neugier und werden geöffnet, weil der Empfänger unsicher ist, ob er den Brief ins Altpapier legen kann. Übrigens: Der Inhalt sollte mindestens 5 mm weniger hoch und 10 mm weniger breit sein als der Umschlag, um ein reibungsloses Couvertieren sicherzustellen.

Briefumschlag bedrucken

«Lust auf mehr Ferien?» Die Botschaft Ihres Mailings können Sie bereits auf dem Couvert andeuten. Auch Frühbucherrabatte und Wettbewerbe eignen sich, um den Leser zum Öffnen zu animieren. Bei allen Texten gilt: Weniger ist mehr. Verraten Sie nicht zu viel.

Die Gestaltungsrichtlinien lassen insbesondere bei Couverts bis zum Format DIN B5 (250 x 176 mm) auf der Vorderseite wenig Raum für Werbung. Die Rückseite jedoch unterliegt keinen Vorschriften. Wie wär’s mit einem vollflächigen Druck? Das Couvert lässt sich übrigens auch nach vorne schliessen – das erleichtert den Druck.

Aufgrund des Öffnungsvorgangs betrachtet der Empfänger die Rückseite und insbesondere die Klappe länger als die Vorderseite. Bedrucken Sie also die Klappe mit Ihrem Logo, mit einer Werbeaussage oder sogar mit dem Namen des Empfängers.

Das Bedrucken der Innenseite der Couverts erhöht die Undurchsichtigkeit (Opazität) entscheidend und ist bei fast jedem Angebot sinnvoll, ausser natürlich, wenn Transparentcouverts zum Einsatz kommen. Ein individueller Innendruck (zum Beispiel für Werbezwecke) ist nur möglich, wenn das Couvert nicht vorkonfektioniert ist. Wichtig ist dabei, dass das Papier an sich eine gute Opazität aufweist, damit der Druck nicht durchschimmert.

Nützliche Checklisten unterstützen Sie bei der Umsetzung Ihrer Versandcouverts

Nutzen Sie unseren Raster, um Ihre Versandcouverts qualitativ und inhaltlich zu beurteilen. Zudem erhalten Sie eine Vorlage, um eine Offertanfrage für die Produktion Ihrer Versandcouverts zu erstellen, bei der alle relevanten Punkte beachtet werden.

Jetzt kostenlos anfordern

Als Absender punkten

Kaum erfolgsversprechend ist die Kombination «unbekannter Absender» und «PP-Frankatur». Besteht jedoch bereits eine Beziehung, braucht es in der Regel keinen weiteren Aufdruck, um die Öffnungsrate zu erhöhen. Erst recht nicht, wenn der Absender für attraktive Angebote bekannt ist.

Frankatur: wertig oder individuell

Eine richtige Briefmarke steigert die Wertigkeit Ihres Mailings und erhöht die Öffnungsrate. Der Brief wirkt sofort persönlicher und wichtiger als ein Brief mit einer herkömmlichen PP-Frankatur. Doch das Aufspenden von Briefmarken ist die teuerste Frankierung. Eine individuell gestaltete P.P.-Frankierung stimmt auf das Angebot ein und ist gerade bei hoher Mailing-Auflage je nach Budget die bessere Alternative.

Kreative Spielereien

Aussergewöhnliche Fensterformen wie runde Fenster oder solche in Augen- oder Wolkenform fallen auf. Und ungewöhnliche Öffnungsperforationen anstelle der herkömmlichen Klappe wecken den Spieltrieb des Empfängers.

5 Tipps, die Ihr Budget schonen
  1. Flächengewicht beachten: Je grösser das Couvert, desto höher sollte auch das Flächengewicht des Papiers sein, um eine gute Papierstabilität zu erreichen.
  2. Premiumpapier für sich sprechen lassen: Premiumpapiere bedürfen oft keines 4-Farbendrucks, da sie bereits durch ihre Struktur auffallen, Wertigkeit vermitteln und zum Öffnen animieren.
  3. Geeignete Drucktechnik wählen: Bei kleineren Auflagen oder wenn nur begrenzte Flächen bedruckt werden, ist der nachträgliche Offset-Druck geeignet. Er ist kostengünstiger als der Bogen- und Rollenoffset-Druck und bietet sich insbesondere dann an, wenn Sie die Couverts lediglich mit Logo, Absenderangaben und wenig Text versehen möchten. Eine günstige Alternative ist auch der Hochdruck.
  4. Gestaltung, Papier und Druck auf die Zielgruppe abstimmen: Bei Business-to-Business-Mailings lohnt es sich nicht immer, teure Couverts zu produzieren. Denn in mittleren bis grösseren Unternehmen erhalten die Zielpersonen die Mailings im internen Posteingang oft bereits geöffnet. Tipp: Wenn Sie beim Adressieren den Namen über der Adresse platzieren, sollte das Couvert im Sekretariat nicht geöffnet werden.
  5. Empfehlungen der Post berücksichtigen: Fast alles lässt sich verschicken. Die Frage ist nur, zu welchem Preis. Lassen Sie Ihr Couvert bei grossen Auflagen von Ihrer Kundenberaterin / Ihrem Kundenberater der Post prüfen, falls Sie sich für extravagantes oder farbiges Papier, für ein spezielles Format oder eine ungewöhnliche Verschlusstechnik entscheiden möchten. Gehen Sie bei Grossversänden durch das Einholen eines kostenlosen «Gut zum Druck» auf Nummer sicher.