Kleines Werbebudget

Kleines Werbebudget – grosse Wirkung

Werbung kostet Geld. Jein. Es gibt unzählige Möglichkeiten, kostenlos oder für wenig Geld zu werben. Insbesondere für Start-ups und Selbstständige, aber auch für KMU sind solche Low-Budget-Aktivitäten Gold wert. Was es aber braucht, sind gute Ideen, Wissen, Zeit und Engagement. Lesen Sie die folgenden Tipps für günstige, aber wirkungsstarke Werbemassnahmen.

Münzen auf einem Tisch

Auch im Low-Budget-Marketing geht es nicht ohne Kommunikationsstrategie. Festgelegt werden darin Zielgruppe, Kommunikationsziele, Botschaften, Medien und Budgetrahmen. Die Aktivitäten müssen zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt sein, um eine grösstmögliche Wirkung zu erzielen.

1. Logo selber kreieren

Das Logo ist ein wichtiges Element Ihres Auftritts, Ihrer gesamten Corporate Identity. Natürlich, wer es sich leisten kann, engagiert dafür einen Profi. Günstiger ist es, sogenannte Web-Shops zu nutzen. Sie geben in einem Briefing den Stil für das Logo vor und geben dieses in Auftrag. Innerhalb weniger Tage erhalten Logo-Vorschläge.

2. Unternehmens-Website selber erstellen

Falls Sie ein neu gegründetes Unternehmen und noch ohne Internetauftritt sind: Dank Baukastensystemen und Vorlagen von Diensten wie Jimdo oder Wordpress ist es heute auch ohne Programmierkenntnisse und ausgeprägtes grafisches Flair möglich, eine professionelle Website zu erstellen. Die Designs lassen sich je nach Content-Management-System auch individuell anpassen.

3. Relevante Inhalte bereitstellen

Auch wenn klassische Werbung und andere Pushwerbung noch immer Kaufprozesse anstossen, wird heute vermehrt aktiv nach Informationen gesucht. Es ist deshalb wichtig, auf der Website und anderen Online-Präsenzen hochwertige Inhalte bereitzustellen, mit denen die Informationsbedürfnisse der Kunden befriedigt werden (Content Marketing). Gute Inhalte zeugen von Kompetenz – das beste Argument im Kampf um die Gunst des Kunden. Lesen Sie dazu den Beitrag «In 7 Schritten zu professionellen Inhalten». Übrigens ist der Corporate Blog ein klassisches Content Marketing und werden in Suchmaschinen gut gerankt.

Scrabble Spiel Buchstaben bilden das Wort SEO

4. Suchmaschinen Marketing

Wer nach Produkten oder Dienstleistungen sucht, nutzt Google. Entsprechend wichtig ist es, in dieser Suchmaschine präsent zu sein und das Unternehmen unter Google My Business anzumelden, damit es durch die die Google-Suche, in Google Maps und auf Google+ gefunden wird. Weitere mögliche Schritte zur besseren Auffindbarkeit sind das Schalten von Textanzeigen mit Google Adwords die Produktlistung unter Google Shopping und die Optimierung der Website für Suchmaschinen. Für KMU interessant sind zudem unsere 10 Tipps für mehr Präsenz bei der lokalen Suche.

In sozialen Netzwerken präsent sein

Eine Präsenz in Social-Media-Portalen wie LinkedIn, Xing oder Facebook ist hilfreich, um sich zu vernetzen, im Gespräch zu bleiben, Kontakte zu knüpfen und gefunden zu werden. Wichtig ist, dass sich die eigene Zielgruppe im Netzwerk aufhält und die Ausrichtung zum eigenen Angebot passt. Eine Anleitung dazu gibt Ihnen unsere Social-Media-Checkliste.

5. Presse über News informieren

Über Neuigkeiten berichtet die Presse gerne, sofern die Botschaft für die Leser des jeweiligen Mediums relevant ist. Erstellen Sie für relevante News Pressemitteilungen und stellen sie diese in Portalen wie presseportal.ch, Open PR oder PR-Gateway. So werden sie nicht nur von Redakteuren, sondern via Suchmaschinen auch von potenziellen Kunden gefunden.

6. Kunden sprechen lassen

Was ist glaubhafter als ein Lob eines begeisterten Kunden? Es lohnt sich deshalb, Kunden zu bitten, das Unternehmen, Produkte oder Dienstleistungen über Google oder branchenbezogenen Bewertungsportalen wie Tripadvisor zu bewerten. Lassen Sie Kunden auch in Videos zu Wort kommen. Mit YouTube und anderen Videoportalen können Sie Ihre Werbung kostenlos weltweit ausstrahlen.

Mann beim einpacken von Couvert

7. Postkartenmailings kreieren

Mailings lassen sich einfach selber erstellen mit dem PostCard Creator. Auf diese Weise fallen nur Druck- und Verteilkosten an und die Vorlage kann jederzeit für neue Aktivitäten angepasst werden.

8. Unadressiert werben

Unadressierte Sendungen wie Prospekte oder Warenmuster eignen sich sehr gut für wenig erklärungsbedürftige Produkte und Angebote, die sich an die breite lokale Bevölkerung richten. Wichtig ist, die Zielgruppe einzuschränken, die Botschaft mediengerecht und dialogorientiert aufzubereiten und den Zeitpunkt sorgfältig zu wählen. Unser Angebot für Streuwerbung finden Sie unter www.post.ch/promopost.

9. Kooperationen eingehen

Die Kooperationsformen im Marketing sind vielfältig – und lassen viel Raum für kreative Ideen: gemeinsam ein Produkt entwickeln, werben, verkaufen, Infrastruktur gemeinsam nutzen oder gar gemeinsam die Kunden betreuen. Dabei gilt es, die spezifischen Stärken der Partner zum Nutzen der Kunden zu verbinden. Querdenken ist angesagt! Tipp: Schreiben Sie sich für den kostenlosen Onlinekurs Kooperationsmarketing ein.

10. Kreativ sein: Zum Beispiel mit einer Guerilla-Aktion!

Je kleiner das Werbebudget, je unkonventioneller müssen die Massnahmen sein, um aufzufallen. Einer guten Guerilla-Aktion liegt eine überraschende Idee zugrunde. Sie wird langfristig geplant und via Social Media verbreitet, um die nötige Reichweite zu erzielen. Das gilt übrigens für die meisten Inbound-Marketing-Aktivitäten: Seien Sie kreativ, überraschend und nutzen Sie alle Online-Kanäle zur Verbreitung!

Marketing-Begriffe einfach erklärt finden Sie in unserem DirectGlossary.

Sie möchten Ihre Kunden positiv überraschen?

Mit PostCard Creator gestalten Sie online Postkarten, die Ihre Botschaft sympathisch, professionell und wirksam zu Ihren Kunden bringt.

Jetzt online produzieren