Britisches Fahrgefühl für Besitzer deutscher Autos

Sprachnavigation

Britisches Fahrgefühl für Besitzer deutscher Autos Emil Frey AG St. Gallen bot Autohaltern zwei Optionen mit Wirkung

Wenn Halterinnen und -halter deutscher Autos dieser Tage in ihrem Briefkasten ein Töpfchen Autolack in Original British Racing Green finden, war die Emil Frey AG St. Gallen respektive die Agentur am Flughafen am Werk. Die grösste Ostschweizer Jaguar- und Land-Rover-Händlerin bot den Adressaten zwei Alternativen: ihren Deutschen grün anzumalen oder einen Briten probezufahren.

Für die Mailingaktion scheute die Emil Frey AG St. Gallen keinen Aufwand. Erst notierten die Verkäufer auf grossen öffentlichen Parkplätzen im Marktgebiet die Autonummern von deutschen Konkurrenzfahrzeugen. Dann fragten sie Namen und Adresse über den öffentlichen Autoindex ab. Anschliessend erhielten die rund 200 Fahrzeughalter ein aufwändiges Mailing bestehend aus einer edlen schwarzen Box, einem Töpfchen Autolack, Pinsel, Flyer und Antwortkarte. Hat sich der Aufwand gelohnt? Noch ist die Aktion in vollem Gange. Bruno Eugster, Geschäftsführer der Emil Frey AG Autopark St. Gallen sagt: «Das Mailing hinterlässt Spuren und erregt positive Aufmerksamkeit. Genau das wollten wir mit dieser frechen Aktion erreichen.» Bereits haben einige Deutschmarkenfahrer das britische Fahrgefühl getestet.

Sie möchten Inspiration direkt in Ihrer Inbox?

In unserem E-Mail-Newsletter erhalten Sie monatlich die neuesten Trends, spannende Hintergrundinfos und hilfreiche Tipps für Ihren Geschäftserfolg.

Jetzt gratis abonnieren